Mehr als nur zwei Punkte verloren

9. März 2017 14:53 | von LarsKaelber | Gepostet in Uncategorized

Am letzten Samstag bestritten die Volleyball-Herren des TV Öschelbronn das erste der vier letzten Saisonspiele, welche alle noch im März stattfinden. Sie befinden sich also gerade in der heißen Phase der Saison, vor allem da sie vor dem Spiel gegen die TuS Durmersheim die Chance auf die Meisterschaft in eigenen Händen hatten.
So mussten die Herren letzten Samstag um 14 Uhr zunächst die Partie zwischen dem Tabellensechsten SSC Karlsruhe 5 und dem Tabellensiebten TuS Durmersheim pfeifen. Das Spiel, welches zwischenzeitlich sehr eng war, ging dann doch recht deutlich in 3:1 Sätzen an die Gäste aus Karlsruhe (16:25, 25:15, 18:25, 14:25).

Um halb 4 wurde dann das Spiel des TVÖ gegen die Gastgeber aus Durmersheim angepfiffen. Gleich zu Beginn des Spiels gingen die Öschelbronner mit 5 Punkten in Führung, konnten diesen Vorsprung allerdings nicht lange halten. So ergab sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Durmersheimer zeigten sich gegenüber ihrem ersten Spiel gegen Karlsruhe auf allen Positionen verbessert. Dies war vor allem im Angriff als auch im Block der Gastgeber zu spüren. Selten gab es Bälle, welche ohne Blockberührung zu Boden gingen. Die Öschelbronner wussten allerdings auch ihr Feld zu verteidigen. Gegen Ende des ersten Satzes lagen sie jedoch mit 23:19 Punkten hinten. Sascha Kälber schaffte es allerdings durch eine äußerste starke Aufschlagserie den Gegner unter Druck zu setzen und somit gelang es den Herren diesen Satz noch mit 25:23 Punkten zu gewinnen.
Im zweiten Satz nahmen die Öschelbronner den Rückenwind aus der Wende des ersten Satzes mit und gingen schnell in Führung. Zwischenzeitlich lagen sie mit 18:10 Punkten in Front. Dann gelang es allerdings den Durmersheimern durch Aufschläge ihres Ex-Oberliga-Spielers diesen Rückstand in eine 19:18-Führung zu verwandeln. Die Öschelbronner waren sich mit der deutlichen Führung zu sicher gewesen und die Abläufe sowohl in der Annahme, Abwehr und dem Angriff waren zu langsam und zu offensichtlich. So ging der zweite Satz unnötigerweise an den Gastgeber aus Durmersheim.
Im dritten Satz kämpften beide Mannschaften um jeden Ball. Durch starke Blockarbeit machten es die Durmersheimer den Öschelbronner Angreifern äußerst schwer. Zwischenzeitlich hatten die Öschelbronner auch in diesem Satz die Möglichkeit einen deutlicheren Abstand auszubauen. Diese wurde allerdings nicht genutzt und so konnten die Durmersheimer nach denkbar unglücklichen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns aus Karlsruhe auch den dritten Satz mit 27:25 Punkten für sich entscheiden. Somit gingen sie mit 2:1-Sätzen in Führung.
Nachdem also klar war, dass die Öschelbronner auf jeden Fall einen Punkt verspielt hatten, spielten sie wie befreit auf. Zuvor war scheinbar der Druck gewinnen zu müssen, um die Meisterschaft noch in der eigenen Hand haben zu können, zu groß gewesen. Im vierten Satz spielten sie souverän auf und gingen mit mehr als 10 Punkten in Führung. Das lag vor allem daran, dass im Angriff durch bessere Annahmen variabler agiert werden konnte. Damit hatten die Durmersheimer ihre Probleme. Diesen Satz entschieden die Öschelbronner Volleyballer mit 25:16 für sich. Somit kam es erneut zum Satzausgleich und es ging in den entscheidenden fünften Satz.
Über die Satzpause schien die Souveränität jedoch verloren gegangen zu sein und es ergab sich ein Spiel auf Augenhöhe. Mit einigen glücklichen Bällen gingen die Gastgeber mit 13:9 in Führung. Die Öschelbronner Volleyball-Herren zeigten jedoch Moral und kämpften sich auf ein 13:13 heran, mussten dann einen Matchball der Durmersheimer abwehren bevor sie dann selbst dreimal hintereinander die Möglichkeit zum Spielgewinn hatten, diese jedoch vergaben. Beim Stand von 19:18 passierte es dann, dass sich Kapitän Denis Kerber beim Anlauf zu einem Schnellangriff die Achillessehne riss. Das Spiel wurde unterbrochen und der Verletzte versorgt. Der Punkt wurde wiederholt. Allerdings schafften es die Öschelbronner nicht mehr sich so schnell zu fokussieren, weshalb der Satz mit 20:18 Punkten und damit das Spiel in 3:2 Sätzen verloren ging (23:25, 25:23, 27:25, 16:25, 20:18).
Nach dem Spiel brachte die Mannschaft ihren Kapitän ins Krankenhaus, welcher sich bereits auf dem Weg der Besserung befindet. An einen Einsatz ist in nächster Zeit natürlich nicht mehr zu denken. Die Volleyballer des TVÖ wünschen auf diesem Wege eine schnelle Genesung.
Es spielten Denis Kerber, Lars und Sascha Kälber, Andreas Meyer, Philipp und Timon Schäfer, Mario und Niklas Schmid und Jörg Wagner.
Am letzten Sonntag verlor dann auch der Tabellenzweite aus Forchheim das Spiel gegen den Tabellendritten aus Neuweier. Somit konnte der TVÖ seine Position an der Tabellenspitze der Bezirksliga verteidigen und die Führung sogar um einen Punkt ausbauen.
Am kommenden Samstag finden die nächsten beiden wichtigen Spiele gegen die VSG Kleinsteinbach und KAMMACHI Bühl um 15 Uhr in der Steighalle statt. Herzliche Einladung hierzu.
Für Speisen und Getränke wird, wie gewohnt, bestens gesorgt sein.